Castillo de Tabernas Olivensorten

 

Picual:

Eine für Almeria typische Olivensorte. Sie wird auch in den Provinzen Còrdoba und Granada kultiviert. Das Öl der Picual-Olive ist vor allem wegen seines Ölsäuregehaltes, seines hohen Polyphenolgehaltes und der Menge an natürlichen Antioxydantien von ausgezeichneter Haltbarkeit. Je nach Anbaugebiet haben die Öle unterschiedliche Aromen: aus Tieflagen neigen Sie zu einem angenehmen bitteren Geschmack mit einer geringfügig holzigen Note, während die Öle aus den Bergen frischer und süßer sind.  Klassischer bitter und pikanter Abgang. Wegen der hohen Ansammlung an Ölsäuren und Polyphenolen, dass das Olivenöl picual aufweist, eignet es sich am besten zum Schutz vor Herzerkrankungen. Da diese Sorte außerdem höchst stabil bei hohen Temperaturen bleibt, ist es empfehlenswert sie beim Braten anzuwenden.

Kulinarischer Tipp:

Da es sich sehr gut erhitzen lässt, eignet sich dieses Olivenöl gut für Gebratenes, für Fleisch- und Gemüsegerichte. Salate und werden durch dieses Öl geschmacklich abgerundet.

 

Hojiblanca:

Das Öl der Hojiblanca-Olive ist besonders aromatisch. Von den zahlreichen Aromen des Öls überwiegt beim ersten Probieren das von frischem Gras. Sein leichter Nachgeschmack nach Mandeln ist ebenfalls charakteristisch. Mit einem Linolsäureanteil von 7 – 8 Prozent eignet sich dieses Öl ausgezeichnet für Diäten. Diese Sorte wird außer in Almeria östlich der Provinz Sevilla, im Süden von Còrdoba und im gesamten Norden Málagas angebaut. Es handelt sich hier um eine typische Sorte von Zetralandalusien. Zum Kochen, Backen, Braten bestens geeignet. Es hat eine mittlere Süße, mittel fruchtig mit einer mittleren bitteren Note.

Kulinarischer Tipp:

Dieses Öl verfeinert den Geschmack von gebratenen und gedünsteten Speisen. Es ist auch für Back- und Konditorwaren gut verwendbar. Diese Sorte eignet sich besonders für kalte Platten, Salate und gedünstete Gemüsegerichte. Nahezu universell einsetzbar.

 

Arbequina

Eine Sorte, die charakteristisch für Almeria aber auchTarragona und Lérida ist. Fruchtig, aromatisch und mild. Praktisch ohne bittere und scharfe Noten: Deswegen eignet sie sich für Leute, die gerade anfangen, natives Olivenöl extra zu verzehren. Wir schlagen, dieses Öl sowohl roh beim Frühstück als auch in Gerichten zu kosten, in denen man eine prägnante Präsenz von Olivenöl vermeiden will. Das Olivenöl Arbequina wird häufig beim Backen als Butterersatz verwendet.

Kulinarischer Tipp:

Verwenden Sie dieses Öl zum dünsten und braten von Gemüse und Meeresfrüchten sowie gegrilltem Fisch